Eckhard Jirgens

  Der Deutsche Rundfunk der

1. Tschechoslowakischen Republik

  Musiksendungen 1925 bis 1938

Datenbanken und Texte



 

 


Prof. Dr. Oskar Benjamin Frankl  Direktor des Prager Volksbildungshauses Urania




·Vorwort zur 1. Fassung

 

Die deutschen Musiksendungen im Rundfunk der 1. Tschechoslowakischen Republik

Die vorliegende CD-ROM-Produktion ist ein Ergebnis der politischen Wandlungen in der Tschechischen Republik. Sie wurde moeglich durch die Tatsache, dass der Tschechische Rundfunk fuer die erforderliche Materialbeschaffung und -sichtung seine Archive oeffnete und damit den Weg fuer diese und weitere, in Zukunft noch anstehende Forschungsvorhaben ebnete. Fuer die grosse Kooperationsbereitschaft vor Ort sei insbesondere dem Personal des Zentralarchivs des Tschechischen Rundfunks in Prerov nad Labem unter der Leitung von Frau Eva Ješutová und Frau Dr. Zlatuše Kukánová herzlich gedankt. Dank fuer die organisatorische und materielle Unterstuetzung aller Arbeiten gebuehrt auch Herrn Widmar Hader und Herrn Dr. Torsten Fuchs vom Sudetendeutschen Musikinstitut in Regensburg, der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Kuenste in Muenchen, Herrn Dipl.-Ing. Oswald Haberhauer in Bochum, Herrn Michel Bodson (Ateliers Louis Carton S.A.) in Tournal (Belgien), Herrn Hugo Langshur (St.Lambert, Quebec/Kanada), Frau Dr. Agata Schindler (Forschungs- und Informationsentrum fuer verfemte Musik in Dresden) sowie dem Bundesministerium des Inneren in Bonn und dem Bayerischen Staatsministerium fuer Arbeit und Sozialordnung in Muenchen.


Inhalt

· Rundfunk-Neujahrsansprache Prof. Dr. Oskar Frankls vom 1.1.1937

Prof. Dr. Oskar Frankl war als Direktor des Prager Deutschen Volksbildungsvereins Urania, der federfuehrenden Organisation fuer alle deutschen Sendungen in der 1.Tschechoslowakischen Republik, der einzige von tschechischer Seite akzeptierte Verhandlungsbevollmaechtigte der sudetendeutschen Minderheit gegenueber der Tschechoslowakischen Rundfunkgesellschaft "Radiojournal". Als Sohn des Kremsierer Rabbiners Dr. Adolf Frankl-Gruen und seiner Frau Klara am 18. Januar 1881 in Kremsier geboren, studierte er in Wien Germanistik und Philosophie, schloss hier Freundschaft mit Theodor Herzl und wirkte im Weiteren als Gymnasiallehrer in Karlsbad und Prag. 1917 hatte er massgeblichen Anteil an der Gruendung der Prager "Urania". Im August 1938 emigrierte er ueber Paris und Bordeaux nach London und gelangte 1940 in die USA, wo er ab 1942 an der Columbia-University sowie an der Rand School for Social Sciences, New York lehrte und publizierte. Er starb am 17.Dezember 1955 in New York. Seine hier wiederveroeffentlichte Rundfunkansprache zum Neujahrstag 1937 befindet sich im Besitz des Tschechischen Rundfunkarchivs in Prerov nad Labem und ist als eines von wenigen Tondokumenten dieser Zeit erhalten geblieben.

· Historische Einfuehrung

Beginnend mit der ersten Musiksendung des Deutschen Rundfunks der 1. Tschechoslowakischen Republik am 1. November 1925 bis zum Silvesterabend des Jahres 1938 wird dieser Teil deutscher Musikgeschichte hier erstmals als Datenbank erfasst und praesentiert.
Die Deutschen Sendungen waren als Minderheitenprogramme konzipiert. Ihre Initiatoren und Produzenten, vor allem die Mitarbeiter der Prager "Urania", betrachteten sich als Bewahrer und Foerderer des historisch gewachsenen, multikulturellen Erbes des Landes. Hierin stimmten sie mit den Aufgaben und Zielen vieler Abteilungen der damaligen tschechoslowakischen Rundfunkgesellschaft "Radiojournal" ueberein. In diesem Sinne beinhaltet die vorliegende CD-ROM als solche gleichermassen auch wichtige Dokumente dafuer, dass die Rundfunkgesellschaft durchaus erfolgreich eine auf Vielfalt und Toleranz hin angelegte Kultur- und Medienpolitik betrieb.

· Anleitungen fuer Benutzer

Wegen der Vielfalt und des grossen Umfangs der rundfunkhistorischen Ereignisse war eine entsprechend aufwendige, detaillierte Aufbereitung des Materials in Form von Spalten (aeusserer Aufbau) und graphematisch-lexikalisch-syntaktischen Normen innerhalb der Spalten (interner Aufbau) erforderlich. In den Anleitungen fuer Benutzer erfahren Sie ueber eine Darlegung der historischen Praemissen und detaillierten Quellenangaben hinaus alles ueber die Nutzungsmoeglichkeiten der vorliegenden Datenbanken. Jede Tabelle wird in allen ihren Bestandteilen ausfuehrlich beschrieben, Sortiermoeglichkeiten und systematische Suchkriterien erlaeutert sowie die spezielle Syntax und die Bedeutung von Kuerzeln in den Textspalten dargelegt.

· Jahres-Einzeltabellen 1925 bis 1938

Das nach Kalenderjahren strukturierte Datenmaterial beinhaltet alle Musik- bzw. musikbezogenen Sendungen fuer die deutsche Minderheit in der 1. Tschechoslowakischen Republik jeweils vom 1. Januar bis zum 31. Dezember eines Jahres sowie diejenigen Musiksendungen des tschechischen Majoritaetenprogramms, an denen sudetendeutsche Kuenstler aktiv beteiligt waren. Darueber hinaus sind auch Auffuehrungen von Werken der wichtigsten zeitgenoessischen sudetendeutschen Komponisten in tschechischen Rundfunksendungen (ohne aktive Beteiligung sudetendeutscher Interpreten) ausgewertet worden. Erfasst worden sind hierbei alle tschechoslowakischen Sender, die deutsche Sendungen produzierten.
Nicht aufgenommen wurden die ab 1936 fuer das Ausland ausgestrahlten deutschsprachigen Kurzwellenprogramme des Tschechoslowakischen Rundfunks sowie Sendungen, in denen ausschliesslich Musikkonserven (Schallplatten/Magnetbandaufnahmen) ausgestrahlt wurden.

· Gesamttabelle 1925 bis 1938

In diesem Verzeichnis werden alle Jahres-Einzeltabellen zu einer Gesamttabelle zusammengefasst. Sie eignet sich besonders fuer Untersuchungen, die sich auf die generelle oder spezifische Rundfunktaetigkeit bestimmter Personen ueber ein einzelnes Jahr hinaus beziehen. Auch scheinbar schwierige Fragestellungen wie etwa: "Ist ein bestimmter Komponist damals ueberhaupt im Rundfunk aufgefuehrt worden?" sind anhand dieser Gesamtuebersicht mit einem Sortiervorgang leicht zu beantworten.

· Verzeichnis der Namensabweichungen und Ensemblebesetzungen (Identitaeten)

Aufgrund der in mehrsprachigen Gebieten haeufig zu beobachtenden Variantenbildungen bei der Schreibung von Namen wie auch der inkorrekten Nennung vieler Vornamen in den Radiozeitschriften selbst erscheinen hier alle Abweichungen und Zweifelsfaelle fuer den Bereich aller aktiv beteiligten Mitwirkenden synoptisch aufbereitet. Darueber hinaus sind auch die Besetzungen von Instrumental-Ensembles - soweit Angaben existieren - namentlich angegeben.

· Verzeichnis der Karlsbader Fruehkonzert- Uebertragungen

Die Karlsbader Fruehkonzerte wurden zwischen dem 22. Juli 1928 und dem 15. Mai 1938 vom Karlsbader Kurorchester ausgefuehrt und an allen Sonn- und Feiertagen direkt aus Karlsbad uebertragen. Sie zaehlten nicht zu den "Deutschen Sendungen" sondern gehoerten zum tschechoslowakischen Allgemeinprogramm, allerdings mit mehrsprachigen Ansagen. Das Verzeichnis umgreift alle ausgestrahlten Konzertprogramme dieses Zeitraums, sofern diese in den noch erhaltenen Programmzeitschriften bekannt gemacht wurden.

· Verzeichnis rundfunkgeschichtlicher und musikbezogener Artikel in den deutschen Radiozeitungen der 1. Tschechoslowakischen Republik

Diese Tabelle bietet eine Uebersicht ueber alle in den deutschsprachigen Rundfunkzeitschriften der 1. Tschechoslowakischen Republik erschienenen Artikel und Kurzberichte, die sich sowohl auf die die deutsche Minoritaet betreffenden rundfunkhistorischen als auch auf musikhistorische Ereignisse beziehen. Sie ist strukturiert nach Erscheinungsterminen, Autoren, Komponisten, einer typologischen Orientierung und einer Kurzbeschreibung der eroerterten Themen. Von einer optischen Wiedergabe der Artikel auf dieser CD-ROM ist aus urheberrechtlichen Erwaegungen abgesehen worden.

· Verzeichnis der in den deutschen Radiozeitungen abgedruckten musikrelevanten Fotografien

Diese Tabelle enthaelt eine alphabetische Liste der in den Radioprogramm-Zeitschriften veroeffentlichten Fotografien, die in einem Zusammenhang mit musikhistorischen Ereignissen im Rundfunk stehen. Auf eine optische Bereitstellung der Fotografien auf dieser CD-ROM ist vor allem wegen der teilweise sehr unbefriedigenden Bildqualitaet verzichtet worden.

· Abkuerzungsverzeichnis

Alle in den Tabellen enthaltenen Abkuerzungen, semantisch zu dechiffrierenden Zeichenfolgen und Sonderzeichen werden ausfuehrlich beschrieben und erklaert.

· 28 ausgewaehlte Texte zur Geschichte des Tschechoslowakischen Rundfunks

Erstmalig wird hier eine Auswahl von Artikeln und Aufsaetzen in deutscher Uebersetzung veroeffentlicht, die die Entwicklung des Tschechoslowakischen Rundfunks von seinen Anfaengen bis zum Jahre 1938 unter allgemeinen und musikhistorischen Aspekten widerspiegelt. Besonderes Gewicht wurde dabei auf die Themen "Rundfunkmusik", die Entstehung des Senders Melník und die Krisensituation des Jahres 1938 gelegt.
 

· Impressum

Einfuehrende Texte, Erstellung der Verzeichnisse und Tabellen, Uebersetzungen der tschechischen Texte und Umschlaggestaltung: Eckhard Jirgens, Schwelm.
Uebersetzungen der slowakischen Texte: Agata Schindler, Dresden.
Herausgeber: Sudetendeutsches Musikinstitut (Traeger: Bezirk Oberpfalz), Ludwig-Thoma-Str.14, D-93051 Regensburg.
Unterstuetzung der Archivarbeiten: Ústrední archiv Ceského Rozhlasu, Prerov nad Labem, Ceská Republika.
Software-Layout und Produktion: Reinecke Expertensysteme GmbH, Regensburg 1999.
Alle Rechte vorbehalten, einschliesslich des Uebersetzungsrechts fuer alle Sprachen und der Konzeption der Datenbanken.

 ISBN 3-9803294-7-X

Zur 2. Fassung (2016) der Publikation



 
 
 

Eckhard Jirgens

 

Der Deutsche Rundfunk der

1. Tschechoslowakischen Republik

Eine Bestandsaufnahme

 

 

 

Die Bestandsaufnahme der deutschen Radioprogamme in der Tschechoslowakei der Zwischenkriegszeit erscheint zum achtzigsten Jahrestag eines kulturhistorisch denkwürdigen Ereignisses: Am 25. Oktober 1925 nahm der Sender Prag als erste Rundfunkanstalt der Welt Minderheitensendungen in sein Programm auf. Zugunsten der deutschsprachigen Bevölkerung Böhmens vollzog sich in Zentraleuropa erstmals die kategoriale Differenzierung eines Sendeangebots nach ethnischen Kriterien.

Die systematische und interdisziplinäre Betrachtung des historischen Komplexes ermöglicht es, Volumina und Strukturen der deutschen Sendungen exakt auszuloten und einen fundierten Überblick über interne Verbindungen und Abhängigkeiten der produzierenden Sender zu gewinnen. Es gelang, die »geistigen Väter«und Förderer der Deutschen Sendung, aber auch einige ihrer erbitterten Gegner, zu benennen sowie deren Motive und Handlungsspielräume aufzuzeigen.

 

 

 

 

Peter Lang

Europäischer Verlag der Wissenschaften

Frankfurt/M., Berlin,Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2005

ISBN 3-631-54508-8

 

 

 

 

zurück